Pan Menta: wieder rund laufen!

Pan Menta ist ein gemeinsames Kundenprojekt. Lesen Sie hier, wie Gerhard Mühlbauer mit uns Fahrt aufnahm. Seit 2014 ist Gerhard Mühlbauer als Coach, Mental- und Life-Kinetik-Trainer sowie mit Omnipathie tätig, um seine Klienten dabei zu unterstützen, Körper, Psyche und Geist wieder in Einklang zu bringen. Was er hatte: eine Vielfalt an Leistungen. Was ihm fehlte: eine Strategieausrichtung sowie ein Geschäftsmodell und die daraus resultierenden Maßnahmen. Wir zeigen Ihnen in diesem Bericht, wie wir miteinander arbeiten und was dabei für den Kunden herauskommt.

Die Schritte sind grob dargestellt, um ein Gefühl für die Abläufe zu bekommen. Alles verraten wir natürlich nicht. Impulsgeberin Barbara startete und überprüfte gemeinsam mit Coach Gerhard Mühlbauer das bestehende Geschäftsmodell. Besondere Beachtung fand dabei eine Fokuszielgruppe, welche im Detail beschrieben und festgelegt wurde. Dabei handelt es sich um jene, zu denen Gerhard Mühlbauer die größte Resonanz und Erfahrung hat. Zum Einsatz kamen die Empathy Map sowie unser Personamodell, eine erweiterte Zielgruppenbeschreibung. Sie verfolgt das Ziel, die Bedürfnisse der Kunden besser darzustellen, um so geeignetere Maßnahmen abzuleiten. Dabei stellte sich heraus: Die Leute brauchen mehr Fakten, sie wissen nicht, was alles angeboten wird und verstehen die Zusammenhänge nicht.

„Was für mich als Kunde besonders angenehm war: Alle Profis arbeiten übergreifend in einem Team, und ich muss nicht für jede Aufgabe jemand anderen suchen und briefen.‟ Gerhard Mühlbauer

Für die Kunden des Trainers wichtig: Die Methode oder die verwendeten Werkzeuge sollen einfach und visuell dargestellt sein, damit der Tätigkeitsbereich rasch erfasst wird. Die Wirkungsrelevanzen sind zum Teil abstrakt und es ist notwendig, die Vorgehensweise und die Auswirkungen einfach und sinnerfassend zu konzipieren. Das ist generell die Herausforderung bei Dienstleistungen, die meist „unsichtbar‟ sind und erst im Tun „sichtbar‟ und erfassbar werden. Im Fall von Pan Menta ist ein Erklärmodell wesentlich, das in der Ausführung einer simplen Visualisierung für Gespräche sowie bei der Online- und Printkommunikation zum Einsatz kommt.

Zügig vorankommen
Als Hausaufgabe erhielt Gerhard Mühlbauer einen umfassenden Maßnahmenkatalog, den er mit großer Dynamik umsetzte. Sei es die Konkurrenzbeobachtung, der Kontakt zu Schlüsselpartnern oder die Überarbeitung des Businessplans. Und noch einiges mehr … So wird ein zügiges Vorankommen für beide Seiten – Kunde und Berater – sichergestellt.

Sichtbar machen
Im nächsten Schritt ging es um die Sichtbarmachung. Da trat Andersmacher Max auf den Plan. Er half dabei, das Erklärmodell visuell zu entwickeln und darzustellen. In mehreren Schritten nahm es seine jetzige Form an. Dazu wurde auch das Corporate Design rundum erneuert. Das Pan-Menta-Logo erhielt einen Feinschliff und auch die Visitenkarten und das Briefpapier bekamen einen neuen Look verpasst. Ein Präsentationsfolder und die Website rundeten die weiteren Schritte ab. Rein optisch war alles startklar, die Texte fehlten.

Texte: drehen, schrauben und feilen
Wortefinderin Sabine klopfte in die Tasten und entwickelte die passenden Texte. Der bebilderte Ablauf für den Kunden fand nun auch die richtigen Worte. Da sich die Fokuszielgruppe mit Sport, Leistungs- und Motivationssteigerung auseinandersetzt, macht es Sinn, im Wording Schlüsselbegriffe zu setzen. Der Claim „Wieder rund laufen‟ entstand, und er fasst kurz und prägnant zusammen, worum es geht. „Fahrt aufnehmen‟, in die „Poleposition‟ kommen und letztendlich „am Ball bleiben‟, diese Stichworte lotsen den Interessenten durch die Leistungen. Foldertexte, jene für die Website und die grafische Gestaltung standen fest. Jetzt kam Jens Bayer mit seiner Firma medienvirus ins Spiel. Er überlegte sich die passende Navigation und entwickelte gemeinsam mit uns eine moderne, übersichtliche und benutzerfreundliche Firmenwebsite – www.panmenta.at.