Das Geheimnis der perfekten Ordnung

Wer kennt das nicht. Vor den Feiertagen ist die Ordnung im Büro auf der Strecke geblieben. Die Suche nach Unterlagen auf dem Schreibtisch gleicht der Strecke Paris-Dakkar. Pläne, Ideen und Visionen versinken in einem Berg von Vanillezucker und Schokolade. Im neuen Jahr soll dann alles sortiert, geschlichtet sowie geordnet und der Jahresplan erstellt werden. Neujahrsvorsätze sind zwar gut, aber deren Halbwertszeit kennen wir alle…

Das sind unsere drei besten Tipps, wie Sie To-Do-Listen, Zeitmangel und Ressourcenknappheit überlisten.

  1. Qualitätsbestimmung
    Fragen Sie sich, welche Qualität das neue Jahr haben soll? Z.B. Einfach weg vom Tempo, weg von der Rastlosigkeit und Überlastung, hin zu einem gut gefüllten, aber leicht schaffbaren Pensum bei ausgezeichneter Auftragslage. Planen Sie schon jetzt Ruhepausen ein und markieren Sie diese fix im Kalender. Was drinnen steht gilt!
  2. Schlichten, ordnen und sortieren
    Das wirkt befreiend. Damit sind aber nicht nur Schreibtisch und Büro gemeint, sondern auch Gedanken und Projekte. Lassen Sie das letzte Jahr Revue passieren – was war gut und was war schwierig. Das schafft Platz für neue Ideen und Kunden. Visualisieren Sie den Jahresplan, stecken Meilensteine ab und bringen diese mit Kundenprojekten in Einklang.
  3. Tätigkeits-Check
    Bitte denken Sie ehrlich darüber nach, was bringt was und womit hören Sie besser gleich auf, weil es mehr Energie kostetet, als es unter dem Strich bringt. Fokussieren Sie sich auf jenes, was Sie machen wollen. Für alles andere gibt es auch externe Dienstleister, die Sie beschäftigen können und die Ihnen vieles abnehmen. Was müssen Sie technisch oder organisatorisch ändern? Werfen Sie auch einen Blick auf Ihr Geschäftsmodell oder arbeiten Sie – sofern vorhanden – über Ihr Business Modell Canvas drüber, um sofort zu sehen, welche Auswirkungen das hat.

Jetzt sollte sich langsam ein Gefühl der Entspannung einstellen. Und das ist aus unserer Sicht auch des Rätsels Lösung. Mit Druck wird alles noch viel schlimmer und die Listen länger. Mit Entspannung kann so etwas wie Weitsicht, ein bisschen Gelassenheit und innere Zufriedenheit enstehen. Wie heißt es so schön: neues Jahr, neues Glück.