Über den Wert von Kreativleistungen

Warum hat die Leistung eines Kreativen Wert? Gegenfrage: Warum sollte die Leistung eines Kreativen keinen Wert haben? Das lässt sich relativ leicht beantworten: weil die Leistung eines Kreativen (Designers etc.) immer einen Nutzen erzeugt. Damit dürfte doch eigentlich alles klar sein – oder? Ein Gastbeitrag von Joachim Kobuss über den Wert von Kreativleistungen.

Joachim Kobus Buch Designleistungen bewerten und kalkulierenEs gibt doch einige feine Unterschiede, die nicht immer offensichtlich sind – vor allem wenn man nur auf die Oberfläche schaut. Sobald der Fokus von der oberflächlichen (und geschmacklichen) Betrachtung auf Funktion, Interaktion, Lesbarkeit, Orientierung, Prozessoptimierung, Sensibilisierung, Überzeugung und Unterstützung gelenkt wird, kommt die Qualität ins Spiel. Und Qualität setzt Professionalität voraus! Damit kommen wir nun dem Kern der Frage deutlich näher, wie sich die Professionalität der Kreativen (Designer) auf die Qualität einer differenzierten Leistung auswirkt.

Leistung differenzieren!
Differenzieren bedeutet, die Leistungen, die auf die Qualität einen mittelbaren oder unmittelbaren Einfluss haben, zu unterscheiden. Und dies sind: Beratung, Planung und Gestaltung. Diese Leistungsarten lassen sich den Phasen eines (einfachen oder komplexen) Entwicklungsprozesses zuordnen: der beginnenden Prozessphase (Analyse und Ideen), der darauf aufbauenden Projektphase (Konzept, Strategie, Maßnahme/-n) und der abschließenden Produktphase (Gestaltung, Produktion). Die verschiedenen Leistungen zu unterscheiden, bedeutet auch, diese nach ihrer Relevanz zu bewerten: Also ohne Prozessphase hat keine ihren höchsten Wert (da hier die wertrelevanten Weichen gestellt werden) und sie nimmt im Verlauf relativ an Wert ab.

Nutzen bewerten!
Ein zentraler Nutzen für Auftraggeber/Kunden ist der der Optimierung des Entwicklungsprozesses, um die daraus entstehenden Möglichkeiten besser auszuschöpfen, also (wie die Ökonomen sagen) die Opportunitätskosten zu reduzieren (entgangene Erlöse, die dadurch entstehen, dass vorhandene Möglichkeiten zur Nutzung von Ressourcen nicht wahrgenommen werden). Ein unmittelbarer Nutzen bei gestalteten Produkten ist der des Ertrages (aus dem Verkauf der Produkte) und bei gestalteten Medien der der Kommunikation (aus dem Response und Image). Ergänzend ist noch der Gebrauchsnutzen zu nennen, der sich in der direkten Anwendung durch den Nutzer gestalteter Produkte, Medien und Services ergibt. Neben dem Leistungswert ist also der Nutzenwert ein entscheidender Faktor. Damit sind wir wieder bei der kurzen Antwort am Anfang: Die Leistungen eines Kreativen (Designers) erzeugen immer einen Nutzen – und damit einen Wert, nur die Höhe variiert je nach Leistungsart und Stellenwert in der Wertschöpfungskette!

Über Joachim Kobuss: Als Autor, Coach, Dozent und Publizist betreibt er unter Designers-Business® ein Büro für designökonomische Entwicklung und unter Unternehmen:Design ein Institut für designpolitische Entwicklung. 2017 erschienen seine neuen Bücher „Designbusiness gründen und entwickeln“und „Designleistungen bewerten und kalkulieren“.