NEWSROOM

Nachhaltige Printproduktion? 7 Tipps mit Checkfragen

Nachhaltige Printproduktion? 7 Tipps mit Checkfragen

„Ja sicherlich. Blauer Engel. Aber sowas von. Schließlich fragen unsere Kundinnen und Kunden ja immer mehr nach verantwortungsvollen Lösungen … Wie? Schon beim Briefing? Nein, irgendwann zwischen Druckanfrage und Produktion reklamiert man eben noch das Thema Nachhaltigkeit durch ein zertifiziertes Papier rein.“

Na, kommt Ihnen das bekannt vor? Nur um das klarzustellen: Natürlich ist ein mit zertifizierten Umweltsiegeln ausgezeichnetes (Print-)produkt schon richtig gut, wenn es um das Thema Nachhaltigkeit geht. Und ja, viel besser als ein nicht zertifiziertes. Aber Nachhaltigkeit ist ein laufender Prozess – kein abgeschlossener mit „Jetzt ist’s aber super“.

Gleich vorweg: Dieser Artikel stellt keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Ich habe in zahlreichen Gesprächen zum Thema „Gestaltung und Nachhaltigkeit“ die Erfahrung gemacht, dass es notwendig ist, die Kolleginnen und Kollegen mit „leichter Kost“ abzuholen. Schließlich steht man als Gestalterin und Gestalter, wie viele andere, vor der Herausforderung, nachhaltiger arbeiten. Nachhaltige Printproduktion zielt darauf ab, Umweltauswirkungen zu minimieren, Ressourcen effizient zu nutzen und soziale Verantwortung zu übernehmen. In meinen Gesprächen habe ich festgestellt, dass es oft Grundwissen, aber mindestens genauso viele Fragen zur praktischen Anwendung und Umsetzung gibt. Hier sind sieben Tipps, für die ersten Schritte zu nachhaltigen Printprodukten, samt praktischer Checkfragen.

1. Wahl des Papiers

Tipp: Achten Sie auf recyceltes oder FSC-zertifiziertes Papier, welches aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammt.

Check:

  • Ist das Papier recycelt oder FSC-zertifiziert?
  • Wurden die Umweltauswirkungen des Papiers bewertet?

2. Umweltfreundliche Tinten und Farben

Tipp: Verwenden Sie pflanzenbasierte oder wasserbasierte Tinten, statt erdölbasierten Tinten, um die Freisetzung von VOCs (flüchtigen organischen Verbindungen) zu reduzieren.

Check:

  • Wurden pflanzen- oder wasserbasierte Tinten gewählt?
  • Werden umweltfreundliche Farbmanagement-Praktiken eingesetzt?

3. Energieeffizienz

Tipp: Nutzen Sie energieeffiziente Drucktechnologien und -geräte, um den Stromverbrauch zu minimieren.

Check:

  • Werden energieeffiziente Druckmaschinen verwendet?
  • Wird erneuerbare Energie genutzt oder in Betracht gezogen?

4. Abfallreduktion

Tipp: Implementieren Sie Prozesse zur Reduzierung von Produktionsabfällen, wie z. B. präzises Zuschneiden und effiziente Layoutplanung.

Check:

  • Existieren Strategien zur Abfallminimierung?
  • Werden Abfälle ordnungsgemäß recycelt oder wiederverwendet?

5. Effiziente Gestaltung

Tipp: Entwerfen Sie Ihre Printprodukte so, dass Sie weniger Material und Tinte verbrauchen, ohne dabei die Qualität zu beeinträchtigen.

Check:

  • Wurde das Design auf Material- und Tinteneffizienz geprüft?
  • Ist das Produkt so gestaltet, dass es recycelbar oder wiederverwendbar ist?

6. Nachhaltige Verpackung

Tipp: Vermeiden Sie nicht benötigte Verpackung und bevorzugen Sie umweltfreundliche Materialien und Verfahren.

Check:

  • Wird die Verpackung auf das Minimum beschränkt?
  • Sind Verpackungsmaterialien recycelbar oder biologisch abbaubar?

7. Transport und Logistik

Tipp: Planen Sie Transport und Lieferung effizient, um CO2-Emissionen zu reduzieren.

Check:

  • Werden Logistikpartnerinnen und -partner mit nachhaltigen Praktiken bevorzugt?
  • Wird die Effizienz der Transportwege berücksichtigt?

Soweit so gut. Aber, wo sollen Sie beginnen? Am einfachsten ist es den entsprechenden Teil dieses Artikels in ein Word oder ähnliches zu kopieren und dann Punkt für Punkt, Frage für Frage abzuarbeiten. Vielleicht nicht beim ersten Mal, aber nach und nach werden neue Fragen dazukommen. Das ist gut, denn meine Zusammenfassung stellt nur einen ersten Einstieg in das Thema dar. Darüberhinaus gibt es noch zahlreiche Fragestellungen, die Ihnen die Implementierung nachhaltiger Gestaltung Schritt für Schritt einfacher – lebbarer – machen werden.

Ich hoffe, dass Ihnen diese ersten Tipps und die dazugehörige Checkfragen in einem ersten Schritt dabei helfen, das Thema Nachhaltigkeit in Ihrer Printproduktion zu bewerten und zu verbessern. Wie eingangs erwähnt, ist nachhaltiges Handeln ein fortlaufender Prozess, der Engagement und kontinuierliche Anpassung erfordert, aber die Vorteile für Umwelt, Gesellschaft und letztlich für Ihr Unternehmen können erheblich sein.

Sollten Sie spezifische Fragen zum Thema nachhaltige Printproduktion haben oder weitere Unterstützung benötigen, stehe ich gerne zur Verfügung.

Für alle, die gerne nachlesen, empfehle ich die Bücher „Nachhaltig drucken“ von Marko Hanecke (erschienen im Verlag Hermann Schmidt) und „Nachhaltiges Grafikdesign“ von Pia Weißenfeld (erschienen im Rheinwerk Verlag).

Autor: Max Niederschick ist Gestalter, strategischer Kopf und Nachhaltigkeitsmanager. Er ist bei NWP für die konzeptionelle Gestaltung, Kreativsessions und Nachhaltigkeitskommunikation verantwortlich.

Als Dankeschön zur Anmeldung, senden wir Ihnen nach Verifizierung den Link zu unserer Kundeninfo "Seitensprung" zu.

Niederschick, Wolfram & Partner
Kaiserbrunnstraße 42 | 3021 Pressbaum
Neustiftgasse 32 | 2500 Baden bei Wien
impuls[at]nw-partner.at

Pro Ethik Siegel Werberat Österreich
Certified Management Consultant Logo